Smarthome


Smarte Sicherheit - Zuverlässiger Einbruchschutz durch intelligente Haustechnik

Die beste Sicherheits- und Alarmtechnik für  Bauherren und Gewerbetreibende



Ganz egal, wo Sie sich befinden: Dank TaHoma® Connect bedienen Sie Ihre Haustechnik
auch mit Smartphone, Tablet PC oder PC - von jedem Ort der Welt. Rollläden, Sonnenschutz, Dachfenster, Beleuchtung, Alarmsystem und vieles mehr - alles lässt sich auf der übersichtlichen Oberfläche kinderleicht steuern.
Vergessen, das Bügeleisen auszuschalten? Kein Problem! Mit einem einzigen Fingertipp auf das Smartphone schalten Sie die Steckdose stromlos. Und bei Gewitter schließen Sie die Rollläden vor den geöffneten Fenstern. Auch wenn Sie sich nicht sicher sind, ob ein Befehl wirklich ausgeführt wurde, hilft Ihnen TaHoma® weiter. Denn Sie erhalten immer
eine Rückmeldung vom System. So haben Sie Ihr Zuhause sicher im Blick.






Eine sehr hohe abschreckende Wirkung erzielen sichtbare Sicherungs- und Alarmtechnik
Richtiges Verhalten und mechanische Sicherungen sind die wesentlichen Voraussetzungen für einen wirksamen Einbruchschutz. So halten motorisierte Rollläden mit Doppelscheiben-bremsen einem Hochschiebedruck von über 100 kg stand. Zusätzlich erhöhen Alarmanlagen das Entdeckungsrisiko und erzielen so eine abschreckende Wirkung. Komplettiert wird alles durch Einbinden in die Somfy Smarthome Anlage, die Ihnen jederzeit auch von unterwegs über Ihr Smartphone Einsicht und Kontrolle und sofortiges Handeln ermöglicht.

Gerne beraten wir Sie in unserer Ausstellung und zeigen Ihnen, wie Sie sich erfolgreich vor Einbrechern schützen.



    


Funk Gefahrenwarnanlage Protexial io
Aktive Sicherheit mit Somfy

Mit der neuen Somfy Gefahrenwarnanlage Protexial io können Sie sich beruhigt zurücklehnen. Die kabellose Technik der Protexial io bietet ein hohes Sicherheitsniveau und ist leicht zu bedienen.

Was Sie zum Thema Einbruch wissen müssen
Die Kriminalstatistik weist aus, dass die Einbruchsdelikte kontinuierlich steigen. Fast täglich berichtet die Tagespresse von Einbrüchen in der Region. Wie aus dem„Lagebericht zur Organisierten Kriminalität" hervorgeht, den Bundesinnenminister Lothar de Maizière am
01.10.2014 in Berlin vorstellte, geht das größte Angstpotenzial von skrupellosen Einbrecherbanden aus, deren Chefs oft in den Staaten der ehemaligen Sowjetunion sitzen. Mobile Banden, laut Bundeskriminalamt aus den EU-Mitgliedsstaaten Rumänien und Bulgarien sowie weiteren osteuropäischen Ländern räumen derzeit Häuser in ganzen Straßenzügen leer und verschwinden wieder. Die Täter sind globaler, flexibler, digitaler sagt der Innenminister, der die Polizei nicht ausreichend gerüstet sieht. Das Verbrechen 4.0 steht
vor der Tür.

Der Einbruchsdiebstahl gehört zu den am meisten gefürchteten Straftaten. Einbruchsopfer leiden nicht nur unter den materiellen Schäden. Der Schock sitzt tief, das Sicherheitsgefühl verschlechtert sich massiv. Der schwerwiegende Eingriff in die Privatsphäre durch einen
Einbruch führt oft zu erheblichen, teils traumatischen psychischen Belastungen mit lang andauernden Beschwerden wie Angstzuständen, Panikattacken, Schlafstörungen, Depressionen u. a. und geht zum Teil soweit, dass die Opfer Haus oder Wohnung aufgeben,
insbesondere wenn die Tat zur Nachtzeit passierte, sie im Haus schliefen und sich den Tätern ausgeliefert fühlten. Einbruchsopfer achten nach der Tat erheblich mehr darauf, Fenster und Haustüren richtig zu verschließen und sich durch entsprechende Sicherheits- und Alarmtechnik zu schützen als davor.

         


Tipps für Ihre Sicherheit


Es kann auch Sie treffen!
Guten Einbruchschutz erzielen Sie durch optimal aufeinander abgestimmte mechanische und
elektronische Sicherungs- und Alarmtechnik und richtiges Verhalten. Seien sie nicht leichtsinnig und bieten Dieben keine Gelegenheit, die diese sonst sofort nutzen. Deshalb
hier schon einmal ein paar einfache aber wirksame Verhaltenstipps

  • Die Haustür nicht nur ins Schloss ziehen, sondern immer abschließen.
  • Gekippte Fenster vor dem Verlassen des Hauses vollständig schließen. Durch nur ins Schloss gezogene Haustüren und gekippte Fenster oder Fenstertüren riskieren Sie Ihren Versicherungsschutz
  • Bei Türen mit Glasfüllung den Schlüssel nicht innen stecken lassen
  • Auf keinen Fall den Hausschlüssel draußen verstecken. Egal, ob unter Fußmatte, Blumentopf, Aschenbecher etc. - Einbrecher kennen alle Verstecke.
  • Rollläden nachts schließen, tagsüber öffnen
  • Gute Nachbarschaft fördert die Aufmerksamkeit und damit den Blick für nebenan
  • Bitten Sie Nachbarn bei längerer Abwesenheit, sich um das Haus zu kümmern, regelmäßig Briefkasten zu leeren, Blumen zu gießen und Rollläden zu bedienen, wenn dies nicht automatisch möglich ist. Vermeiden Sie sonstige Hinweise wie Anrufbeantworter mit Urlaubsansage und Zettel an der Tür „bin gleich wieder da"
  • Öffnen Sie nicht bedenkenlos, überprüfen Sie Besucher zunächst über den Türspion oder die Videosprechanlage
  • Wenn Sie im OG oder im Garten sind, verschließen Sie Terrassentüren, die Sie nicht einsehen können um ein Einschleichen während ihrer Anwesenheit zu vermeiden
  • Licht schreckt ab. Das gilt nicht nur bei Abwesenheit. Lassen Sie auch ein von der Straße erkennbares Licht an wenn Sie schlafen. Ansonsten aktivieren Sie die Innenbeleuchtung durch Zeitschaltuhr und die Außenbeleuchtung durch Bewegungsmelder.
  • Hof- und Gartentüren, Garagentore auch abschließen, wenn Sie daheim sind
  • Kletterhilfen beseitigen oder mit Ketten sichern - Mülltonnen, Gartenmöbel, Leitern etc. erleichtern Einbrechern, sich über obere Stockwerke Zutritt zu verschaffen.
  • Lassen Sie keine Wertsachen wie Schmuck, iPad, Laptop oder Kamera an Stellen im Haus liegen, die von außen gut einsehbar sind.
  • Ist ein Hausschlüssel abhanden gekommen, sofort den Schließzylinder auswechseln
  • Ihrer Sicherheit zuliebe lohnen sich Investitionen in Sicherheits - und Alarmtechnik. Diese schreckt nicht nur ab, sondern lässt Einbrecher die es dennoch versuchen scheitern